Mo., 24.02.2020

Am letzten Wochenende reisten die Männer wieder ins Trainingslager nach Großenhain, um sich dort den letzten Schliff für die anstehende Rückrunde zu holen.

Bereits am Freitagabend reiste der Großteil der Mannschaft an, um mit einem gemütlichen Mannschaftsabend ins Wochenende zu starten. Bei sehr leckerem Essen lies man es sich im Schützenhaus zu Großenhain schmecken, bevor man noch ein wenig die Bowlingbahn unsicher machte und das ein oder andere Kaltgetränk zu sich nahm.

         

                                  

Mit dezenten Kopfschmerzen und (für die meisten) wenig Schlaf absolvierte man am Samstagmorgen die erste Trainingseinheit, bevor man sich kurzentschlossen zum Testspiel des kommenden Gegners, den SV Hirschstein, auf machte und das Spiel interessiert verfolgte.

Am Abend gab es neben den Einzelgespräche der Coaches mit Ihren Schützlingen auch noch ein FIFA-Turnier, bei dem die Siegessierie des Trainerteams ein krachendes Ende fand. Nebenbei konnten sich die Jungs beim Kickern, Pfeile werfen oder beim Bierpong auspowern. Da man bekanntlich ja auch nicht mehr jünger wird, merkte man bei einigen Spielern die durchzechte letzte Nacht zu später Stunde dann doch deutlich an.

         

Zum Sonntag stand dann mit dem Spiel gegen den Großenhainer FV II noch ein echter Härtetest auf dem Programm. Leider konnte der WSV aufgrund von Urlaub und Verletzungen sowie angeschlagenen Spielern nicht mit der absoluten Top-Elf auflaufen, dennoch bot man dem Kreisoberligisten bei Wind und Regen einen fairen Kampf.

Zwar dominierte der GFV über die gesamte Zeit das Spielgeschehen, aber durch cleveres Verschieben, jede Menge Kampf und Leidenschaft und einer mannschaftlich geschlossenen Vorstellung, lies man den GFV kaum zu gefährlichen Aktionen kommen. Selbst allerdings war man aber so sehr mit Abwehrarbeit beschäftigt, dass man nach vorne nur wenig Akzente setzen konnte.

In der 43. Spielminute sorgte ein Sonntagsschuss für die verdiente 1:0-Führung der Gastgeber, nachdem der WSV in der Vorwärtsbewegung den Ball verliert und sehenswert ausgekontert wird.

         

Das Trainerteam zeigte sich in der Halbzeit mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden und wollte den Einsatz genauso auch in der zweiten Hälfte sehen.

Die Abwehr stand weiter gut und auch die Abstände zwischen den Zonen passten, sodass sich das Bild dem der ersten Hälfte ähnelte. Kam doch mal etwas durch, so wurden die Bälle in der Regel sichere Beute vom erneut fehlerfreien Kuschminder im Tor des WSV. Einmal war aber auch er machtlos, als der GFV aus dem Gewühl heraus zu einem weiteren Tor in der 61. Spielminute kam.

Danach verflachte das Spiel und der WSV kam zu zwei, drei Offensivaktionen, welche aber nicht genutzt werden konnten. Somit stand am Ende ein verdienter 2:0-Erfolg für den GFV zu Buche.

Coach Klemm zeigte sich nach dem Spiel und der Wintervorbereitung sehr zufrieden: „Gute Vorbereitung soweit, gute Trainingsbeteiligung und alle sind heiß auf die Rückrunde. Gegen einen auf dem Papier sehr starken Gegner ein guter und respektabler Abschluss unseres Trainingslagers. Wir hatten einige verletzungsbedingte Ausfälle vorm Spiel und wollten vorm Hirschstein-Spiel niemand angeschlagenen reinwerfen. Dafür haben es die 11, die auf dem Platz standen, sehr gut gemacht! Wir haben taktisch gut verteidigt, viele Zweikämpfe geführt und gewonnen, aber am Ende hat die höhere Qualität gesiegt. Aber das ist für uns völlig in Ordnung, wir können das Ergebnis sehr gut einordnen… und sind jetzt heiß auf das Spitzenspiel nächste Woche!"

Am kommenden Wochenende steht dann das absolute Topspiel der Liga an - zu Gast ist der ambitionierte Aufsteiger und Tabellenzweiter SV Hirschstein. Anstoß auf dem Sportplatz in Weistropp ist am Samstag um 14:00 Uhr. Wir hoffen auf viele Zuschauer, die uns in diesem für uns wichtigen Spiel unterstützen. Es zählt jede Stimme.

Bis dahin, bleibt uns treu und sportlich! (PM)

 

Aufstellung:

 

Tor: Kuschminder

 

Abwehr: Pietzsch, Hiller, Drechsel (Woiterski), Schmieder

 

Mittelfeld: Fleischer, Müller, Fröhlich

 

Sturm: Hiersemann, Mayer (Böhme), Krause

 

 

 

   
Raumaustatter Kretschmar
   
Metallschlosserei Lehmann
   
   
© Weistropper SV