Di., 18.02.2020

 

Am Sonntag, den 16.02.2020, stand das 3. Testspiel der Wintervorbereitung an. Zu Gast war man bei der 2. Mannschaft der TuS Weinböhla. Dem Trainerteam stand wieder ein guter Kader zur Verfügung. Auch wenn mit Hiersemann, Schmieder, Kroschwald und Freund einige Stammspieler verhindert waren, war das Ziel gegen einen erneut höherklassischen Gegner, gut mitzuhalten .

 

Pünktlich um 13 Uhr wurde das Spiel in Weinböhla angepfiffen. Von Anfang an machten die Gastgeber sehr viel Druck. Mit viel Tempo ging es direkt immer wieder in Richtung des Weistropper Tores, wo die Abwehr anfangs sehr nervös wirkte und zerfahren agierte, sodass die Gastgeber immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen kommen konnten.

 

Nach 5 Minuten ging trotzdem der WSV etwas unerwartet in Führung. Nach einem starken Seitenwechsel von Rost ging Kapitän Mayer an seinem Gegenspieler vorbei und schob ins lange Eck zum 0:1 für den WSV ein. Das änderte leider nichts am Spielgeschehen. Die Heimmannschaft spielte weiter druckvoll und presste hoch, sodass man den WSV immer wieder zu leichten Fehlern in der Abwehr zwingen konnte. Bälle gingen zu schnell und leichtfertig verloren und einen eigenen, geordneten Spielaufbau konnte man nur selten aufziehen.

 

Nach 10 Minuten hätte es schon 1:1 stehen können. Nach einem Ballverlust am eigenen Sechzehner war es Kuschminder, der den Ball noch halten konnte. Keine drei Minuten später schon der nächste schnelle Ballverlust. Weinböhla war griffig und sofort zur Stelle, doch der Abschluss knallte nur an den langen Pfosten und konnte geklärt werden. Nach 15 gespielten Minuten wirkte die Weistropper Abwehr schließlich etwas sicherer und ließ nicht mehr so viele gefährliche Aktionen zu, doch nach vorn konnte man selbst nur selten gefährlich werden.

 

In der 23. Minute schickte man Bechler nach einem schönen Doppelpass zwischen de Schultz und Krause auf die Reise, doch dieser wurde vor dem Schuss schon zurückgepfiffen, weil er im Abseits stand. Weinböhla drückte weiterhin auf den Ausgleich. In der 28. Minute konnte Kuschminder einen Schuss noch abwehren. Eine Minute später konnte er aber den Einschlag nicht mehr verhindern. Nachdem er einen hohen Schuss noch sehenswert an die Latte gelenkt hatte, war der Stürmer aus Weinböhla  gedankenschneller als seine Bewacher und konnte den Abpraller zum 1:1 über die Linie drücken.

 

Ab der 30. Minute konnte sich der WSV aus der Umklammerung etwas befreien, doch ein Fernschuss von Rost in der 35. Minute wurde nur zur Ecke abgefälscht und 2 Minuten später scheiterte Krause mit seinem strammen Schuss am Torhüter der Gastgeber. Das Tor fiel dann in der 41. Minute auf der anderen Seite. Nach einer Ecke stand ein Spieler von Weinböhla am 2. Pfosten komplett blank und konnte den Ball problemlos zur 2:1-Führung einnicken. In der 45. Minute bereits der nächste Nackenschlag. Nach einem Einwurf von links stimmte die Abstimmung im Strafraum des WSV nicht und so lenkte man den Ball unglücklich direkt auf den Fuß eines Spielers von Weinböhla, der aus kurzer Entfernung den Ball zum 3:1-Halbzeitstand in die Maschen drosch. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung der Gastgeber auch in der Höhe absolut verdient. Der WSV hat es in den ersten 45 Minuten nicht geschafft, sich zu entfalten und hatte fast nur damit zu tun, den Laden hinten dicht zu halten.

 

                          

 

                           

 

In der Pause wechselte Coach Klemm dann 4-fach, sodass alle mitgereisten Spieler wie abgesprochen mindestens Ihre 45 Minuten Spielzeit bekommen sollten. Mit den Gedanken war man aber anscheinend noch in der Halbzeit, denn bereits in den ersten fünf Minuten nach Wiederanpfiff konnte Weinböhla auf 5:1 erhöhen. In der 49. Minute tankte sich Weinböhla auf links durch. Die flache Hereingabe konnte nicht konsequent geklärt werden. So war der Heimstürmer da und schob zum 4:1 ein. Keine Minute später führte ein fast identischer Spielzug dann zum 5:1. Nun war hier jeder Schuss von Weinböhla ein Treffer. Die Heimmannschaft spielte schnell und effektiv und nahm hier schon zeitig in der zweiten Halbzeit den Weistroppern den Wind aus den Segeln. In der 55. Minute beinahe das 6:1, doch der Freistoß von Weinböhla klatschte nur an die Latte. Der WSV tat sich weiterhin schwer ins Spiel zu finden und man merkte einigen die hängenden Köpfe etwas an, hatte man doch lange Zeit nicht mehr so hoch hinten gelegen.

 

In der 66. Minute dann ein Lebenszeichen der Gäste. De Schultz, der heute eher mit haarsträubenden Fehlern in der Verteidigung auffiel, fasste sich ein Herz und marschierte nach Balleroberung auf der linken Seite an zwei Gegenspielern vorbei. Dann ging es mal schnell. Sein Ball kam flach in den Sechzehner, welcher auf Fröhlich und der wiederum auf Schiffer ablegte. Schiffer zog mit dem ersten Kontakt ab und verwandelte den Ball humorlos knapp unter die Latte zum 5:2.

 

Die Freude auf den Anschlusstreffer hielt aber nur kurz an. Bereits in der 70. Minute fiel das 6:2 für Weinböhla. Ein fataler Querpass am eigenen Sechzehner konnte abgefangen werden. Der erste Versuch  wurde von Kuschminder noch entschärft, aber beim Nachschuss war er schließlich machtlos. Nun klappte auch alles bei der Heimmannschaft. In der 72. Minute erhöhte man auf 7:2, als ein Sonntagsschuss von der rechten Seite unter der Latte einschlug.

 

Die Weistropper versuchten nun immer wieder zu kontern, konnten aber nichts zählbares mehr vorweisen. In der 79. Minute fiel noch das 8:2, erneut durch einen Traumschuss der Gastgeber. In den letzten 10 Minuten kam der WSV nach Freistößen zwar noch zu zwei Kopfballchancen durch Müller, aber die konnten nicht im Ziel untergebracht werden. So blieb es am Ende beim sehr ernüchternden 8:2 für Weinböhla.

 

Auch wenn TuS Weinböhla hier mit vier Stammspielern der 1. Mannschaft aus der Landesklasse im Kader angetreten ist, sind darin nicht die Gründe für die hohe Niederlage zu erklären. Manche Spieler in grün-schwarz haben einfach einen rabenschwarzen Tag erwischt und so konnte sich Weinböhla auch in der Höhe verdient durchsetzen. Man wird die Niederlage aber nun in aller Ruhe aufarbeiten und die Fehler bis zum Rückrundenstart am 29.02.2020 abstellen.

 

Coach Klemm sagte kurz nach dem Spiel: „Hartes Ergebnis! Aber besser jetzt als zum Punktspielstart. Heute haben leider nur drei Jungs Normalniveau erreicht und die anderen hatten zu viel mit sich selbst zu tun und zu hadern, dass wir heute in viel zu wenigen Situationen als Team aufgetreten sind. Jetzt gilt es, die richtigen Schlüsse zu ziehen und es beim nächsten Mal besser zu machen. Dafür sind solche Testspiele ja auch da. Fehler erkennen und dann daran arbeiten. Das es natürlich für die Jungs erst einmal weh tut, heute so oft den Ball aus dem eigenen Netz zu holen wie in der gesamten Hinrunde, ist klar, bringt uns aber nicht um! Ärgerlicher ist die Verletzung von Kai, mit dem uns nun ein wichtiger Mann eventuell mehr als eine Woche fehlt. Hoffen wir, dass es nicht so schlimm ist, wie es momentan aussieht.“

 

Vom 21.02.2020 bis zum 23.02.2020 bestreitet die erste Mannschaft Ihr Trainingslager in Großenhain mit einem letzten Testspiel gegen die 2. Mannschaft aus Großenhain (Kreisoberliga), ehe man zum Rückrundenstart den SV Hirschstein daheim in Weistropp am 29.02.2020 zum heißen Tanz bittet. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Zuschauern, die nach Weinböhla gekommen sind. Wir hoffen auch ein paar Gesichter in Großenhain zu sehen oder euch spätestens gegen Hirschstein zahlreich begrüßen zu können.

 

Bleibt sportlich! (FdS)

 

Aufstellung:

 

Tor: Kuschminder

 

Abwehr: Pietzsch (Ladwig), Exner, de Schultz, Woiterski (Fleicher)

 

Mittelfeld: Rost, Müller, Fröhlich (Hiller)

 

Sturm: Bechler (Schiffer), Mayer, Krause

 

 

 

 

   
Raumaustatter Kretschmar
   
   
Dachdeckermeister Hanisch
   
© Weistropper SV